Nebeneffekte Testosteron

Fitness-MenWas Nebenwirkungen von Testosteron angeht, so sollte vorab erwähnt werden, dass jeder Mensch unterschiedlich auf Arzneimitteln reagiert. Sie müssen nicht auftreten, aber die Möglichkeit besteht. Nebeneffekte sind abhängig von der Häufigkeit der Einnahme, der Dosierung, sowie auch von der Arzneiform (Spritzen, Tabletten, Gels oder Pflaster).

Mögliche Nebenwirkungen bei der äußerlichen Anwendung

Testosteron ist auch als Gel erhältlich was in einigen Fällen zu veränderten Laborwerten beitragen kann, vor allem die Werte der Blutfette, sowie eine Zunahme von den Blutzellen sind häufige Erscheinungen bei Testosteron Gels. Es kann gelegentlich zu Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen und Überempfindlichkeit kommen. Weitere mögliche Nebeneffekte sind Brustdrüsenbeschwerden, Brustschwellung, Durchfall und Bluthochdruck. In den schlimmsten Fällen kann es je nach Anwendung zu Prostatabeschwerden, schmerzhaften Dauererektionen und zu Gelbsucht führen.

Nebenwirkungen bei der Einnahme von Testosteron Kapseln oder Tabletten

Zu den häufigsten Nebeneffekten von Testosteron Tabletten gehören eine verstärkte Wassereinlagerung im Körper, Stimmungsschwankungen, sowie eine verminderte oder gesteigerte Libido. Gelegentlich kann es auch zu Juckreiz, Nervosität, Akne und Übelkeit führen. Muskelschmerzen, Brustschwellung, Bluthochdruck und eine Reduzierung der Spermienanzahl sind bei einer Überempfindlichkeit auf Testosteron möglich. Vor allem Minderjährige sollten auf keinen Fall ohne ärztliche Verordnung auf das männliche Sexualhormon zurückkommen, da die Einnahme vor der Pubertät zu einer vorzeitigen und gesundheitsschädigenden Geschlechtsentwicklung führen kann.

Nebeneffekte bei Testosteron Injektionen

An der Einstichstelle kann es zu Rötungen und Jucken kommen. Häufig führen Testosteron Spritzen auch zu Akne, Hitzewallungen, Kopfschmerzen und einer Gewichtszunahme. Es kann auch zu einer (gutartigen) Prostatavergrößerung kommen, sowie zu höheren PSA-Werten. Es sind auch gelegentliche Fälle von Überempfindlichkeit, Blutverdickung, höhere Cholesterinwerte, Libidoveränderungen und Hodenschmerzen bekannt.

Im Prinzip haben alle Arzneimittel unzählige Nebeneffekte. Jeder muss selbst entscheiden, ob man die möglichen Risiken eingehen möchte oder nicht. Wichtig jedoch ist, dass man vor der Einnahme von Testosteron auf jeden Fall erst einmal zum Arzt geht und sich über seinen Gesundheitszustand informiert. Ein Blutbild gibt in der Regel eine erstklassige Auskunft, ob man Testosteron einnehmen kann oder nicht, bzw. ob man statt Tabletten oder Kapseln lieber auf Gels zurückgreifen sollte. Jugendliche unter 18 Jahren sollten vorerst auf Testosteron verzichten, um das Wachstum nicht unnötig zu beeinträchtigen.